Karte
Übersicht Künstler*innen
Bettina Beranek

Malerei

Am Teich 27
7301 Deutschkreutz

offen.
Bettina Beranek geht unserem Sehen auf den Grund - und das seit Jahren. In unterschiedlichsten Serien hinterfragt sie mit den Mitteln der Malerei unsere visuelle Wahrnehmung.

“Je mehr ich mich mit diesem Thema befasse, umso mehr Fragen tauchen auf” so Bettina Beranek. Fragen der Selbstverständlichkeit unseres Sehens, das eigentlich gar nicht so selbstverständlich ist. “Was sehe ich tatsächlich und was ergänze ich durch mein Wissen? Wie funktioniert peripheres und zentrales Sehen? Was sehe ich bei geschlossenen Augen? Wie hat die Fotografie unser Sehen verändert?” Es sind Fragen wie diese, die Bettina Beranek in ihren Bildern aufwirft.

Anlässlich von offen. zeigt Beranek 2 Werkserien in ihrem Atelier in Deutschkreutz:

‘Schichtwechsel’ ist einerseits die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Sehen. Das Sehen von Fotos und die damitverbundenen Merkmale (Unschärfe, Pixel,…) sind nicht angeboren sondern kulturell erlernt.
Ausgangspunkt für die Serie ‘Schichtwechsel’ sind Selbstporträts von Malerinnen der letzten Jahrhunderte. Und somit ist das zweite große Thema dieser Serie das Kunstschaffen von Künstlerinnen, ihr Platz in der Kunstgeschichte, Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie Selbstinszenierung.

Banale Situationen, die die Künstlerin in ihrem Atelier vorfindet, hat sie - hyperrealistisch gemalt - auf die Leinwand gebannt: Gerissenes Papier, Klebebänder, die sich teilweise von der Wand lösen, Keilrahmenleisten,… Die Bilder der Serie ‘Reality Check’ stellen Bild und Dargestelltes, Realität und Illusion in Frage und verweisen auf die Lust, uns selbst zu täuschen.
Mit ‘Reality Check’ bezeichnet man eine Technik, die bei luzidem Träumen zum Einsatz kommt. Sie dient zur Überprüfung, ob man sich in der Realität oder in einem Traum befindet.

Bettina Beranek ladet uns ein, in ihre visuelle Welt einzutreten und unser Sehen zu hinterfragen.



Bettina Beranek lebt und arbeitet in Deutschkreutz (A)

Beranek studierte von 2000-2005 Malerei an der Universität für angewandte Kunst, Wien und an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 2001 sind Ihre Arbeiten laufend in nationalen und internationalen Ausstellungen zu sehen. Sie erhielt diverse Stipendien und Auszeichnungen. Ihre Werke befinden sich im Besitz öffentlicher und privater Sammlungen
Zentrales Thema ihrer Arbeiten ist die Auseinandersetzung mit der visuellen Wahrnehmung und deren Dekonstruktion.